22 interessante Fakten über Rosenbrustkernbeißer

22 interessante Fakten über Rosenbrustkernbeißer
Stephen Davis

Obwohl sie in den Baumkronen nicht zu sehen sind, kann man im nordamerikanischen Frühling und Sommer die wunderschönen Gesänge des Rosenbrustkernbeißers hören. Diese in bewaldeten Lebensräumen weit verbreiteten Vögel haben ein auffälliges Aussehen und sind eine Augenweide, egal ob Sie ein Amateur oder ein professioneller Vogelbeobachter sind. Lesen Sie weiter, um mehr über sie zu erfahren, mit diesen 22 Fakten über Rosenbrustkernbeißer.

Siehe auch: Treffen Sie den Anna-Kolibri (Bilder, Fakten, Infos)

22 Fakten über Rosenbrustkernbeißer

1. männliche und weibliche Rosenbrustkernbeißer sind unterschiedlich gefärbt

Ausgewachsene Männchen haben eine weiße Unterseite und einen weißen Bürzel, der sich vom schwarzen Kopf, Rücken, Flügeln und Kehle abhebt. Die Männchen haben außerdem rosarote Unterflügel. Ihren Namen verdanken sie dem leuchtend rot-rosa Fleck auf der Brust. Die Weibchen hingegen sind braun und stark gestreift und haben gelbliche Unterflügel.

2. männliche Rosenbrustkernbeißer mausern sich für den Winter

Vor dem Abflug legen die Männchen ihr Wintergefieder an, das dunkle Streifen an den Seiten und Flanken, einen braun umrandeten Kopf und Oberkörper sowie einen gestreiften Bürzel aufweist.

3. der Rosenbrustkernbeißer ist monogam

Sobald ein Männchen ein Weibchen angelockt hat, bleiben sie zusammen im Revier des Männchens und teilen sich auch die Brut- und Fütterungsaufgaben zu gleichen Teilen.

4. männliche und weibliche Rosenbrustkernbeißer bauen gemeinsam Nester

Männchen und Weibchen arbeiten zusammen, um einen Neststandort auszuwählen und das Nest zu bauen. Der Nestbau kann 4 bis 9 Tage dauern, von der Morgendämmerung bis zur Abenddämmerung. Sie verwenden verschiedene Materialien, darunter Zweige, Gräser, Unkrautstängel, grobe Stöcke, Haare, Stroh, Wurzeln und verrottete Zweige.

5. die Nester des Rosenbrustkernbeißers sind dünn gebaut

Manchmal sind ihre Nester so dünn gebaut und sehen so dünn aus, dass man die Umrisse der Eier durch sie hindurch sehen kann. Es wird angenommen, dass die Verwendung von gegabelten Zweigen dazu beiträgt, das Nest zusammenzuhalten.

6 Rosenbrustkernbeißer haben bunte Eier

Die 1 bis 5 Eier, die sie pro Gelege legen, sind blau bis blassgrün mit violetten oder rötlich-braunen Sprenkeln. Die Eier sind etwa 1 Zoll lang und 0,6 bis 0,8 Zoll breit, die Brutzeit beträgt 11 bis 14 Tage.

7 Rosenbrustkernbeißer klingen wie Spechte und Rotkehlchen

Diese Vögel geben einen scharfen, pickenden oder rosafarbenen Ton von sich, der dem Ruf eines Spechts ähnelt, und ein sanftes Trillern, das wie eine süßere Version des amerikanischen Rotkehlchens klingt.

8. männliche Rosenbrustkernbeißer können bis zu 689 Lieder pro Tag singen

Wenn es um die Brutzeit und die Werbung für ihr Territorium geht, geben sich die Männchen mit ihren melodischen Gesängen besonders viel Mühe: Sie singen bis zu 689 Lieder pro Tag, um eine Partnerin anzulocken.

9. männliche Rosenbrustkernbeißer singen beim Ausbrüten der Eier

Der männliche Rosenkernbeißer, der sich die Brutzeit mit dem Weibchen teilt, ist dafür bekannt, dass er auf dem Nest sitzend sein berühmtes, süß klingendes Trillern singt.

10 Rosenbrustkernbeißer brüten in Nordamerika

Das Brutgebiet dieser Vögel sind feuchte Laubwälder, Laub- und Nadelwälder, halboffene Lebensräume und Dickichte im Nordosten der USA. Im Herbst ziehen sie zum Überwintern nach Süd- und Mittelamerika.

11 Rosenbrustkernbeißer sind starke Ausdauerflieger

Diese Vögel, die während ihres Zuges den Golf von Mexiko überfliegen müssen, sind starke Flieger und können problemlos über 500 Meilen nonstop zurücklegen. Sie beginnen ihre Wanderung Ende September oder Oktober und kehren Ende April oder Anfang Mai in ihre Brutgebiete zurück.

12 Rosenbrustkernbeißer können in Schwärmen von 50 Vögeln fliegen

Sie ziehen einzeln oder in Paaren, man kann sie aber auch in lockeren Schwärmen von etwa 50 Vögeln über Amerika fliegen sehen. Manchmal schließen die Schwärme auch andere Arten ein.

13. der Falke ist ein wichtiger Räuber des Rosenbrustkernbeißers

Cooper's Hawk und Sharp-shinned Hawk sind zwei der wichtigsten Raubtiere, die den Rosenbrustkernbeißer in freier Wildbahn jagen.

14: Rosenbrustkernbeißer haben verschiedene Nesträuber

Diese Vögel verteidigen ihre Nester aggressiv und lautstark gegen verschiedene Nesträuber, wie z. B. Eichelhäher, Grackles und rote und graue Eichhörnchen.

Siehe auch: 17 Spechtarten in Nordamerika (Bilder)

15: Rosenbrustkernbeißer sind während der Brutzeit territorial

Während der Brutzeit sind sie sehr aggressiv, um ihre Nester vor Nesträubern zu verteidigen. Brutpaare tolerieren zugewanderte Männchen, wenn der Eindringling in ihr Revier still ist.

Im Gegensatz dazu sind sie außerhalb der Brutzeit gesellige Vögel, die in Gruppen von einem Dutzend oder mehr Individuen durch das Land ziehen.

Bild: theSOARnet

16: Rosenbrustkernbeißer sind Allesfresser

Diese Vögel ernähren sich während der Brutzeit von Insekten und wilden Früchten und Samen, darunter Sonnenblumenkerne, Brombeeren und Himbeeren. Während des Herbstzuges ernähren sie sich hauptsächlich von Beeren. Manchmal schnappen sie Insekten wie Bienen, Schmetterlinge und Motten aus der Luft.

17 Rosenbrustkernbeißer sind tagaktiv

Am aktivsten sind sie tagsüber, wenn sie in Bäumen und Sträuchern auf Nahrungssuche sind oder im Flug Insekten fangen. Während des Vogelzugs fliegen sie jedoch auch nachts.

18 Rosenbrustkernbeißer haben riesige Schnäbel

Ihre riesigen Schnäbel sind zwar für das Fressen von Samen ausgelegt, aber sie sind auch sehr nützlich, wenn sie Insekten mit einem harten Panzer fressen, wie Grillen und große Heuschrecken.

19. der Rosenbrustkernbeißer spielt eine wichtige Rolle im Ökosystem

Aufgrund ihrer Ernährungsgewohnheiten unterstützen diese Vögel die Ökosysteme, in denen sie leben, indem sie Samen verbreiten und Insektenpopulationen kontrollieren.

20 Rosenbrustkernbeißer sind gut versteckt

Diese Vögel sind in der Nähe von Menschen recht scheu und in freier Wildbahn trotz der leuchtenden Färbung der Männchen nur schwer auszumachen. Sie halten sich in der Regel versteckt und singen in den Baumkronen der Wälder. Wenn Sie einen Blick auf sie in Ihrem Garten erhaschen möchten, legen Sie hochwertige Sonnenblumenkerne mit schwarzem Öl in Ihr Vogelfutter aus.

21 Rosenbrustkernbeißer werden für den Verkauf gefangen

Wegen ihres hübschen Klangs und einzigartigen Aussehens werden diese Vögel in ihrem Überwinterungsgebiet in Mittel- und Südamerika oft gefangen und als Käfigvögel verkauft.

22: Der Rosenbrustkernbeißer wird häufig mit dem Schwarzkopfkernbeißer verwechselt.

Obwohl das Gefieder des erwachsenen Männchens unverwechselbar ist, kann die Färbung der Weibchen und der Männchen im ersten Herbst dem weiblichen Schwarzkopf-Kernknacker ähneln. Auch ihr Gesang ist ähnlich.

Schlussfolgerung

Als weite Zugvögel, die die Frühlings- und Sommermonate in Nordamerika verbringen, sind Rosenbrustkernbeißer auffällige Vögel, die für ihren schönen Gesang bekannt sind.

Je nachdem, wo Sie leben, können Sie diese scheuen Zugvögel in freier Wildbahn beobachten. Vielleicht sehen Sie ein Männchen, das von den Ästen herab singt, während es ein Nest baut oder Eier ausbrütet. Wir sehen Rosenbrustkernbeißer oft an unseren Futterstellen im zeitigen Frühjahr, wenn sie auf dem Zug sind.




Stephen Davis
Stephen Davis
Stephen Davis ist ein begeisterter Vogelbeobachter und Naturliebhaber. Er untersucht seit über zwanzig Jahren das Verhalten und den Lebensraum von Vögeln und hat ein besonderes Interesse an der Vogelbeobachtung im Hinterhof. Stephen glaubt, dass das Füttern und Beobachten von Wildvögeln nicht nur ein unterhaltsames Hobby ist, sondern auch eine wichtige Möglichkeit, sich mit der Natur zu verbinden und zu Naturschutzbemühungen beizutragen. Sein Wissen und seine Erfahrung teilt er in seinem Blog Bird Feeding and Birding Tips, wo er praktische Ratschläge gibt, wie Sie Vögel in Ihren Garten locken, verschiedene Arten identifizieren und eine tierfreundliche Umgebung schaffen. Wenn Stephen nicht gerade Vögel beobachtet, wandert und zeltet er gerne in abgelegenen Wildnisgebieten.